Nuvo-2500: Automations-PC mit PCI/PCIe-Kassette

Hohe Prozessorleistung, ein robustes wartungsfreies Gehäuse, eine kompakte Bauform und eine Vielzahl bereits integrierter Schnittstellen: Der Nuvo-2500 hat alles, was ein effizienter Embedded-PC für den Allroundeinsatz braucht. Besonders die bereits installierten Schnittstellen und die möglichen PCI/PCIe-Erweiterungen machen diesen Controller im aktuellen Anwendungsspektrum von Internet of Things (IoT) und Automation 4.0 interessant.

Zum Kern des lüfterlosen Nuvo-2500 gehört der sparsame, aber leistungsstarke Intel Celeron Bay Trail J1900 Quad-Core-Prozessor. Der Arbeitsspeicher ist auf 8 GB DDR3-RAM erweiterbar, für Massenspeicher stehen ein SATA-HDD-Schacht und ein mSATA-Steckplatz zur Verfügung. Das kompakte und robuste Chassis ist für den rauen Industrieeinsatz im Temperaturbereich von -25 bis +70°C ausgelegt.

neousys-nuvo-2500-front.jpg

Die Ausstattung mit Standardschnittstellen ist umfassend: Unter anderem stehen 2 Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, USB 3.0, USB 2.0, 4 COM-Ports, DIO sowie 4 Analogeingänge zur Verfügung. Mit den vier Erweiterungssteckplätzen (1 x PCI, 1 x PCIe, 2 x Mini-PCIe) lässt sich der Nuvo-2500 flexibel für unterschiedliche Aufgaben ausrüsten und ist leicht in Vision-Systeme, Applikationen der Automatisierung oder Maschinenkommunikation sowie zur Motorsteuerung und Fernwartung integrierbar.

neousys-nuvo-2500-cassette.jpg

Die patentierte Erweiterungskassette des PCI/PCIe-Steckplatzes macht die Installation von spezialisierten Karten einfach und verfügt über ein intelligentes dreistufiges Wärmemanagement. In der ersten Stufe sorgt die isolierte Kassette dafür, dass die Wärmelast des Systems durch eine zusätzliche Karte nicht oder nur minimal erhöht wird. Der maßgeschneiderte Kühlkörper leitet die Wärme sofort an das Chassis nach außen. Für besonders leistungsstarke Erweiterungskarten und spezielle Umgebungsbedingungen ist die Integration eines intelligenten Lüfters direkt im Gehäuse optional möglich.

neousys-nuvo-2500-back.jpg

Die interne I/O-Schnittstelle umfasst 4 isolierte Digitaleingänge, 8 isolierte Digitalausgänge, 6 PWM-Ausgänge (Pulsweitenmodulation), einen Quadraturencoder-Eingang und 2 Analog-Digital-Konverter. Damit ist die Steuerung von Motoren, Positioniermechaniken und einer Vielzahl anderer Peripheriegeräte direkt mit der integrierten Hardware möglich, ohne einen Erweiterungssteckplatz zu belegen. So lassen sich mit dem Nuvo-2500 flexibel Servomotoren, Schrittmotoren und DC-Motoren steuern.

Der Mini-PCIe-Steckplatz mit USIM-Sockel erweitert die Netzwerkkompatibilität durch die Möglichkeit der direkten Integration drahtloser Kommunikationstechniken wie 3G, LTE, WiFi und BT.